Kontakt

Linksjugend ['solid]
Basisgruppe Kreis Wesel
Friedrich-Ebert-Straße 46
46535 Dinslaken
Telefon. 02064-77 57 384

Mail wesel(at)linksjugend-solid-nrw.de

www.linksjugend-kreiswesel.de 


Die 'solid-Basisgruppe stellt sich vor

Die Linksjugend [´solid] ist eine politische Jugendorganisation, die sich für Demokratie und Gleichberechtigung, für bessere Bildung und Frieden einsetzt und den Kapitalismus überwinden will. Sie steht der Partei DIE LINKE nahe.

Aber eigentlich sind wir ein Haufen ganz normaler Jugendlicher zwischen 15 und 24 Jahren.

Die Finanzkrise und der Ausverkauf des Bildungssystems bedrohen unsere Zukunft. Deshalb sind wir zu dem Schluss gekommen:

Politik ist scheiße - es sei denn, du machst sie selbst.

Was hast du für Wünsche?

Du würdest gerne in kleineren Klassen lernen?

Du möchtest dir ein Studium auch leisten können?

Du wirst nicht gerne überwacht?

Du magst den Klimawandel nicht?

Schön für dich - das interessiert keinen Politiker!

Zumindest so lange, bis du laut wirst.

Aber wirklich laut wird man nur gemeinsam.

 

Deshalb haben wir uns in Wesel, Dinslaken und Voerde zu einer Gruppe zusammengeschlossen, um vor Ort aktiv zu werden gegen Sozialabbau und Bildungsklau, um Jugendliche auf die Probleme unserer Generation aufmerksam zu machen und um miteinander nach Lösungen für diese Probleme zu suchen. 

Linksjugend ['solid] Kreis Wesel erinnert an die Ermordeten des Faschismus!

Am 27. Januar 2014 versammelte sich die Linksjugend ['solid] Kreis Wesel in der Dinslakener Innenstadt, um die Stolpersteine zu putzen und an die grausame Geschichte des Faschismus zu erinnern. Um die Passanten über die Aktion zu informieren, trug die Gruppe Plakate hoch mit Aufschriften wie „Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!“, „Nie wieder Auschwitz! Kein Vergessen, kein Vergeben“. Die Aktion des Stolpersteine Putzens fing an der Bahnstraße 12 an, ging über die Neustraße, die Roonstraße und hörte auf der Goethestraße auf. Anne Prior, Vorsitzende von Stolpersteine für Dinslaken e.V., begleitete die Solid-Gruppe und informierte sie über die Geschichte der Betroffenen Familien und Einzelpersonen, die in Dinslaken verschleppt und deportiert wurden, um anschließend in KZ-Lagern wie Buchenwald und Auschwitz den qualvollen Tod zu erleiden. WEITERLESEN