Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Stadtverband Dinslaken

Bücherstube Lohberg muss bleiben!

Ralf Bühnen

Zu den unqualifizierten Äußerungen des Fraktionsvorsitzenden der Offensive DIN – Herrn Mühmert – bezüglich der Bücherstube Lohberg ist im Grunde folgendes (in Abänderung eines Zitates von Karl Kraus) zu sagen: „Wo die geistige Sonne tief steht, werfen selbst Wichte große Schatten“.

 

Zu den unqualifizierten Äußerungen des Fraktionsvorsitzenden der Offensive DIN – Herrn Mühmert – bezüglich der Bücherstube Lohberg ist im Grunde folgendes (in Abänderung eines Zitates von Karl Kraus) zu sagen: „Wo die geistige Sonne tief steht, werfen selbst Wichte große Schatten“.

Was möchte uns die Gruppierung um Herrn Mühmert durch die Angriffe auf die Bücherstube und ihre Arbeit in Lohberg sagen? Dass Kinder dort spielen und dabei spielerisch Deutsch und Sozialkompetenz lernen? Genau das passiert dort.

Menschen mit gesundem Menschenverstand nennen das: gelungene Integration.

Wie verwerflich!! Wo man doch in den Augen der Offensive DIN in öffentlichen Räumen Deutsch zu sprechen hat und es sich nicht lohnt, in dem Stadtteil Lohberg eine Außenstelle der Stadtbibliothek zu belassen, da dort nur ausländische Mitbürger und die Unterschicht leben,  die eh nicht lesen, während die Bildungsoberschicht in Hiesfeld bis dorthin muss, um an ihre Bücher zu kommen? Was für einen Blick Herr Mühmert und Gefolge auf die Bürgerinnen und Bürger der Stadt haben ist schlichtweg skandalös.

Ralf Bühnen, Stadtverbandssprecher und Mitglied des Kultur- und Partnerschaftsausschusses dazu: DIE LINKE. steht ohne wenn und aber hinter der Bücherstube und der fabelhaften Integrativen Arbeit der Mitarbeiter, auch und gerade der Freiwilligen. Wir hoffen, dass die aufrechten Bürger das Verhalten der beiden Stadtverordneten der Offensive DIN nicht vergessen und die beiden Herren Mühmert und Verschitz mitsamt ihrer menschenverachtenden Weltsicht bei der nächsten Gelegenheit mit Schimpf und Schande aus dem Rat scheuchen.