Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Linksfraktion Dinslaken

DIE LINKE fordert eine Sondersitzung des Dinslakener Rates-Kontakt-App muss zur Chefinnensache erklärt werden!

Die Linksfraktion bittet Bürgermeisterin Eislöffel darum, zeitnah eine Sondersitzung des Rates einzuberufen und hat mit Schreiben vom 09.07.2021 hierzu einen Antrag an die Verwaltung gestellt.

 

DIE Linke will erreichen, dass der Rat die Verwaltung unverzüglich damit beauftragt, bis Ende August 2021 eine App zur Kontaktverfolgung dem Dinslakener Einzelhandel, der Gastronomie, Kultur- und Freizeiteinrichtungen und weiteren Akteuren der Dinslakener Stadtgesellschaft zur Verfügung zu stellen.

 

Dieter Holthaus, stellv. Fraktionsvorsitzender begründet dieses dringende Anliegen damit, „dass DIE LINKE in großer Sorge um die bevorstehende “Vierte Welle“ mit einer erhöhten Ansteckungsgefahr durch die neuen Varianten des Coronavirus ist. Wir halten es deshalb für dringend erforderlich jetzt zu handeln, bevor es durch unnötige Zeitverzögerung bei der Kontaktverfolgung wieder zu einschneidenden Maßnahmen für die Dinslakener Stadtgesellschaft und Wirtschaft kommt.“

Die Einführung einer  App zur Kontaktverfolgung in Dinslaken hatte Die Linke bereits mit Antrag vom 19.05.2021 vom Rat gefordert. Dieser entschied sich allerdings in seiner Sitzung am 29.06.2021 mehrheitlich dafür, die Angelegenheit bis zum September zu vertagen.

Jasmin Waldes, Stadtverordnete der LINKEN bedauert die mehrheitliche Entscheidung des Rates, denn „es ist höchste Zeit, dass die Verwaltung endlich mit einem entsprechenden Auftrag tätig wird. Ein Warten bis zur nächsten Beratungsfolge des Rates ab September 2021 ist nach unserer festen Überzeugung gegenüber den Dinslakener Bürgerinnen und der heimischen Wirtschaft unverantwortlich!“

DIE LINKE fühlt sich in ihrem Anliegen eine Kontakt-App für Dinslaken zu erhalten, bestärkt, denn auch der Dinslakener Einzelhandel, u.a. vertreten durch den Vorsitzenden der Werbegemeinschaft ergriff hierzu die Initiative und forderte ebenfalls die Bürgermeisterin und Verwaltung zum Handeln auf.