Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Linksfraktion Dinslaken

Linke will mehr ÖPNV als ein großes Parkhaus am Bahnhof

Dinslakener Politik muss endlich Worten Taten folgen lassen!

 

Der Rat der Stadt Dinslaken befindet am 29.06.2021 über den Bau eines Parkhauses am Dinslakener Bahnhof. Die Linksfraktion beantragt in ihrer Ratsvorlage vom 18.06.2021, die Verwaltung zu beauftragen, kein überdimensioniertes und mit finanziellen Risiken behaftetes Parkhaus am Bahnhof zu bauen.

„Eine solche Park+Ride Anlage, die den Individualverkehr eher noch fördert, widerspricht einer zukunftsweisenden, klimafreundlichen und nachhaltigen Verkehrspolitik, die auf eine verstärkte Nutzung des ÖPNV zur Entlastung des Individualverkehrs im Stadtgebiet abzielt“, gibt Louisa Zühlke, umweltpolitische Sprecherin der Linksfraktion, der Politik zu bedenken.

DIE LINKE setzt auf ein barrierefreies Parkhaus mit 120 Parkplätzen und Stellplätzen für Fahrräder am Bahnhof. Es sollen auch Parkmöglichkeiten in der Tiefgarage am Rathaus genutzt werden. Ergänzend hierzu will die Linksfraktion einen erhöhten Einsatz von Bussen mit attraktiven Tarifen für Berufspendler, die aus den Stadtteilen zum Dinslakener Bahnhof fahren, einen Anreiz bieten, auf den eigenen Pkw für den Arbeitsweg zu Gunsten des ÖPNV zu verzichten. So ist auch die nervige Suche nach einem Parkplatz nicht mehr notwendig, davon ist die LINKE überzeugt.

Die Linksfraktion kritisiert die Vorlage der Verwaltung, nach der ein Parkhaus mit 200 Stellplätzen am Bahnhof errichtet werden soll, ohne dass die Möglichkeit des verstärkten Einsatzes des ÖPNV zur Entlastung des Individualverkehrs überhaupt in Erwägung gezogen wird. In ihrer Vorlage-Nr. 278/2021 vom 23.04.2021 teilt die Verwaltung mit: „Damals wie heute war es unter anderem die Zielsetzung, die Verkehrsbeziehungen auf dem Bahnhofsvorplatz durch eine flächige Bündelung des ruhenden Verkehrs inhaltlich zu entzerren und den als Entree zur Innenstadt fungierenden Bereich neu zu ordnen.“()

Gerd Baßfeld hält das für ein vollkommen falsches Signal: Think Big bedeutet auch für die Dinslakener Politik Worten Taten folgen zu lassen. Seit vielen Jahren warten wir zum Beispiel vergeblich auf die Initiative von Kreis- und Dinslakener Grünen den ÖPNV mit attraktiven Angeboten ausbauen zu wollen. Wer Klimaschutz, Verringerung des CO2 Ausstoßes und weniger Individualverkehr in der Innenstadt will, der muss jetzt handeln und sich daran auch messen lassen. Es ist höchste Zeit!“