Kontakt

DIE LINKE. Dinslaken

Geschäftsstelle:

Friedrich-Ebert-Straße 46
46535 Dinslaken
Fon: 02064 / 77 57 376
Fax: 02064 / 77 57 378
Mail


Öffnungszeiten:
Mo 09:30 - 14:00
(Bürgersprechstunde)
Di  11:00 - 15:00
Mi  10:00 - 14:00
Do 10:00 - 18:00
Fr  10:00 - 14:00

Nachrichten aus
dem Kreis Wesel

Radio K.W. Lokalnachrichten
Für die Städte am Niederrhein ist es schwer, Flüchtlingen in privaten Wohnungen unterzubringen. Nach einer Befragung von Wohnungsmarkt-Experten durch die NRW-Bank müssen Flüchtlinge hier zu lange in...
Der Grünkohl am Eyller Berg in Kamp-Lintfort kann verzehrt werden. Die PCB-Belastung sei nur an zwei Messplätzen erhöht. Ursache für diese Werte sei offensichtlich aber nicht die angrenzende...
In der ersten Fußball-Bundesliga spielen heute folgende NRW-Vereine: Borussia Mönchen-Gladbach empfängt Augsburg und Leverkusen muss in Hoffenheim ran. Morgen dann spielt Schalke zu Hause gegen...
Den Städten am Niederrhein fällt es offenbar schwer, Flüchtlinge in privaten Wohnungen unterzubringen. Die NRW-Bank hat Wohnungsmarktexperten vor Ort befragt. Bei uns sprach nur jeder dritte von...
Nach dem Orkan Friederike gibt es zum Teil noch immer Bahnprobleme. Aber es wird besser, sagt die Deutsche Bahn. Hier fällt im Kreis nur noch die RE5 zwischen Wesel und Oberhausen aus. Auf gleicher...
 

LZ - DIE LINKE Zeitung für Dinslaken

 

marx 21

Jetzt abonnieren!

marx21 - Magazin für internationalen Sozialismus. 

Das Netzwerk versteht sich als Teil der neuen Linken und der globalisierungs-kritischen Bewegung, die angetreten sind, die Macht der Konzerne zu brechen. Wir wollen mit unseren Ideen und unserem Einsatz dazu beitragen, die Partei DIE LINKE zu stärken und so eine politische Alternative zum entfesselten Kapitalismus und zu den etablierten, neoliberalen Parteien aufzubauen.

DIE LINKE. NRW
Pressemitteilungen:

Fraktion DIE LINKE im LWL informiert sich in Minden und Porta Westfalica

Kaiser-Wilhelm-Denkmal eine echte Herausforderung für unser demokratisches Selbstverständnis

ÖPNV und Radverkehr stärken – Kein Ausbau der B 224 zur A 52

Erklärung der Kreisverbände DIE LINKE. Essen, Bottrop, Gladbeck und Gelsenkirchen sowie der...

Bundesregierung will nicht an Befreiung erinnern

„Die Bundesregierung will die Krise mit Russland politisch instrumentalisieren und das Gedenken an...

DIE LINKE.de

 
 
 
20. Dezember 2017 DIE LINKE. Dinslaken

Weihnachtsgrüße der LINKEN.

Wie in jedem Jahr führte DIE LINKE. auch diesmal vor Weihnachten einen Infostand durch. 400 Schokoweihnachtsmänner wurden zusammen mit einem Flyer mit der Forderung nach Weihnachtsgeld für Alle und einem guten Lohn für Verkaufspersonal verteilt.  Mehr...

 
20. Dezember 2017 Linksfraktion Dinslaken

Ratswechsel bei der Fraktion DIE LINKE.

Ratsfrau und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Cigdem Kaya, die für die Fraktion DIE LINKE seit 2014 im Rat der Stadt Dinslaken sitzt, wird am Jahresende ihr Mandat, aufgrund einer beruflichen Neuorientierung als Gewerkschaftssekretärin in Berlin, niederlegen. Mehr...

 
29. November 2017 Linksfraktion Dinslaken

Vergebene Chance

Die Linksfraktion bedauert die am Dienstag im Schulausschuss bekanntgemachte Entscheidung von SPD und CDU, den Status quo in Bezug auf das Angebot an weiterführenden Schulen in Dinslaken bewahren zu wollen.  Mehr...

 
28. November 2017 Linksfraktion Dinslaken

LINKE bringt Resolution für den sozialen Wohnungsbau ein

Resolution zur Förderung des sozialen Wohnungsbaus durch den Kreis Wesel Seit Jahren verfolgen wir dass es für viele Menschen ein immer größeres Problem wird die Miete und die Mietnebenkosten zu bezahlen und der kostengünstigere Wohnraum immer knapper wird. Einkommensschwache Mieter und junge Fam Mehr...

 
23. November 2017 DIE LINKE. Fraktion im Kreistag Wesel

Abschaffung des ÖPNV-Sozialtickets in NRW durch CDU und FDP unsozial

DIE LINKE im Kreis Wesel kritisiert die Abschaffung des Sozialtickets in NRW durch die schwarz-gelbe Landesregierung. 300.000 Menschen sind landesweit auf vergünstigte Konditionen urbaner Mobilität angewiesen. Diesem Nutzerkreis notwendige Leistungen zu verwehren und gleichzeitig bis 2019 55 Million Mehr...